Fahrradstreifen ziehen Autofahrer magisch an

Die Stadt Köln kann sich dem Druck nicht mehr entziehen und so wird an einigen Stellen im Stadtgebiet was für Radfahrer getan. 

Leuchtturmprojekte und Augenwischerei

Häufig ist das nicht mehr als Augenwischerei, wenn ich an die die große Zahl von aufgepinselten Schutzstreifen denke. Nicht nur dass sie beparkt werden, sie liegen in der Regel ebenfalls im Bereich der sich öffnenden Autotüren und schützen nicht, sondern sind ausgesprochen gefährlich.

Andere Leuchtturmprojekte findet man auf den Kölner Ringen, wo immer mal ein kurzes Stück des Weges den Autofahrern genommen und den Radfahrern zur Verfügung gestellt wird. 

Ist schön, aber hilft weder im Innenstadtbereich, noch in Bezirken, die außerhalb dieses Gebietes liegen – hier muss jeder sehen, wo er bleibt. 

Mobilitätskonzept Fehlanzeige bzw. Stückwerk

Ein Mobilitätskonzept für das Stadtgebiet Köln habe ich bisher nicht gesehen.

Vielmehr werden nach altem Muster in Neubaugebieten schnurgerade Straßen angelegt, die schön breit sind und zum Schnellfahren einladen. Ein Beispiel findest Du hier.

Ein Verkehrsknotenpunkt befindet sich am Neumarkt. Dort wurde eine Spur für Radfahrer angelegt, die ungefähr in Höhe der Richmodesstr. vom Radweg auf die Fahrbahn verschwenkt wird und dort als gekennzeichnete Radspur in die Straße Im Laach geleitet wird. Eine gute Sache, denn von dort aus kann man auf den den südliche Radweg am Neurmarkt weiter Richtung Rhein fahren.

Fahrradstreifen ziehen Autofahrer magisch an

Ich bin diesen Fahrstreifen für Radfahrer letzte Woche gefahren und habe mich ausgesprochen unwohl gefühlt. Vor und hinter mir Pkws und Lkws und rechts vom fließenden Verkehr überholt. 

Heute war ich wieder dort und hatte die Möglichkeit, den Bereich von einem Fenster aus von oben zu fotografieren. 

Fahrradstreifen Neumarkt Köln
Der Fahrradstreifen am Neumarkt in Köln hat eine Anziehungskraft für Autos, denen Fahrer nichts entgegenzusetzen haben. 😉

Das Bild hat meines Erachtens Symbolwert, denn es zeigt, dass Autofahrer sich auf diesen Radstreifen besonders wohlfühlen und ihn gerne benutzen. Dabei ist es egal, was für eine Fahrzeugart sie bewegen; auch Taxifahrer nutzen diese Radstreifen.

Fehlende Kontrolle und fehlende Sanktionierung bei Fehlverhalten festigt unerwünschte Strukturen

Ebenfalls ist ein Problem, wenn man solche Verkehrsführungen einrichtet, diese dann indes nicht kontrolliert und Fehlverhalten sanktioniert. 

Ähnliches kennen wir von parkenden Fahrzeugen auf dem Radweg und dem Bürgersteig oder wo immer es sich anbietet. Ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer aus dem Anspruch heraus: Ich habe ein Auto gekauft und die Allgemeinheit muss mir den Platz zum Abstellen, überall wo ich es erwarte, zur Verfügung stellen. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.