Eigentlich wollte ich etwas Positives schreiben. Dann kam die Sache mit den Behindertenparkplätzen

Irgendwie war ich aus meinem Rhythmus und bin aus diesem Grund sonntags in die Mucki-Bude gegangen. Diese liegt im Gebäude des TVR Rodenkirchen, das direkt neben der Gesamtschule und der Bezirkssportanlage liegt. Dazwischen ein riesiger Parkplatz, der auch während der Schulzeiten ausreichend groß ist. An der Seite sechs Parkplätze für Behinderte. 

Alle Behindertenparkplätze besetzt 

Aus irgendeinem Grund bin auch ich an diesem Tag mit dem Auto gefahren.
Der Parkplatz war fast leer, aber alle Parkplätze für behinderte Menschen waren belegt, von Sportlern, die wohl an diesem Morgen ein Turnier auf der Anlage austrugen.
Nein, man kann nicht übersehen, dass diese Parkplätze reserviert sind. 

Sportler, die auf einem fast leeren Parkplatz alle Behindertenparkplätze belegen, das geht eigentlich nicht. 

E-Mail an Oberbürgermeisterin Reker

Also schrieb ich eine E-Mail an unsere Oberbürgermeisterin, die gleichzeitig oberste Chefin der Verwaltung ist:

Elmar Fischer

17.12.2018, 10:38

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Reker,

ich wende mich mit einer Bitte an Sie, deren Erfüllung für viele Menschen überhaupt erst Teilhabe ermöglicht.

Der Turnverein in Rodenkirchen liegt direkt an der Bezirkssportanlage Rodenkirchen und der Gesamtschule.

Viele ältere Menschen, darunter auch eine recht große Anzahl an schwerbehinderten Menschen, nutzen die Angebote des Turnvereins, wie ich es auch tue. Auch in habe eine Schwerbehinderung und bin vielleicht deshalb besonders sensibilisiert für die Probleme dieser Menschen.

Wie Sie auf dem Foto sehen können, gibt es einige Parkplätze für Menschen mit Behinderung. Ärgerlich ist allerdings, dass samstags, sonntags, bei Veranstaltungen des Kulturbeutels in der Gesamtschule und an Elternsprechtagen diese Plätze rücksichtslos mit Pkws von nicht berechtigten Personen  belegt werden und so eine Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen unmöglich machen. 

Leider ist Gedankenlosigkeit und Egoismus weit verbreitet.

Gestern war die Situation wieder, wie auf dem Foto gezeigt wird. 

Kein einziger Parkplatz war frei und in keinem Auto lag ein entsprechender Ausweis. Besonders ärgerlich ist, dass auf dem Gelände genügend freie Plätze zur Verfügung standen und die Fußballer/Zuschauer einfach ein paar Schritte zulasten behinderter Menschen sparen wollten. 

Ich weiß, dass hier nur Sanktionen helfen. Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie entsprechende Kontrollen an Wochenenden und zu Veranstaltungszeiten durchführen ließen. Da einmalige Kontrollen nicht helfen, schlage ich eine kontinuierliche Kontrolle vor.

Für Ihre Mühe danke ich Ihnen herzlich im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

Behindertenparkplätze zwischen Gesamtschule, Turnverein und Bezirkssportanlage
Behinderten Parkplätze

Prompte Antwort vom Beschwerde-Team

Buergerbeschwerden@stadt-koeln.de

Di., 18. Dez. 2018, 08:20

 

Sehr geehrter Herr Fischer,

 im Auftrag von Frau Oberbürgermeisterin Reker bestätige ich Ihnen dankend den Eingang E-Mail. Sie hat mich gebeten, mich Ihres Anliegens anzunehmen.

 Seien Sie versichert, dass Ihr Anliegen individuell bearbeitet wird. Ich werde mich dazu unaufgefordert bei Ihnen melden und zunächst die notwendigen Informationen für Sie zusammentragen. Bis dahin bitte ich Sie noch um Geduld und hoffe auf Ihr Verständnis.

 Sollten Sie in der Zwischenzeit Nachfragen haben, geben Sie dabei bitte die folgende Bearbeitungsnummer an: B-2711-2018.

 Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 Ihr Beschwerde-Team

 Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin

34 – Bürgerdienste

E-Mail: buergerbeschwerden@stadt-koeln.de

Internet: www.stadt-koeln.de

 

Dann tut sich nichts mehr!

Wow, dachte ich, das ging aber schnell. Was für Informationen für mich zusammengetragen werden mussten, war mir nicht klar. Wahrscheinlich ein Textbaustein, dachte ich und vergaß die Sache erst einmal.

Heute ist der 23. Januar 2019.
Es ist also mehr als vier Wochen her, dass ich diese Mail erhalten habe. Sicherlich waren die Weihnachtsfeiertage dazwischen und auch Silvster und Neujahr. Aber eine so lange Bearbeitungszeit bei einer so einfachen Sache?

Erwartet hätte ich, dass das Ordnungsamt, das für die Überwachung des ruhenden Verkehrs zuständig ist, die Anweisung erhält, an diesen Tagen dort zu kontrollieren.
Fertig. Einfach und schnell.

Es tut sich allerdings nicht. Bin inzwischen ein paar Mal dort vorbei gefahren.
Meistens mit dem Rad und habe einfach aus Neugier geschaut, ob dort wieder die Behindertenparklätze belegt waren. Sie waren es, aber nicht von Menschen, die eine Behinderung hatten. 

Gerade im TVR sind viele Menschen sportlich aktiv, die nicht frei von körperlichen Einschränkungen sind und der Weg vom Parkplatz ins Vereinsgebäude eine Herausforderung darstellt. Ich bewundere diese Menschen!

Teilhabe nur eingeschränkt möglich!

Dass man ihnen die Teilhabe erschwert, finde ich nicht gut und auch nicht richtig. Die fehlende Reaktion seitens der Stadt Köln ist mir unverständlich. Frau Oberbürgermeisterin Reker betont oft, wie wichtig Teilhabe für Menschen mit Behinderungen ist. 

Schade, dass das auch nur eine leere Worthülse zu sein scheint.

LINK

Der Behindertenparkplatz und die Bußgelder bei widerrechtlicher Benutzung

 

Update 25. Januar 2019

Sehr geehrter Herr Fischer,

die lange Bearbeitungszeit bitte ich zu entschuldigen. Ihre Eingabe wird weiterhin intensiv geprüft. Ich kann Ihnen versichern, dass Ihr Anliegen nicht in Vergessenheit geraten ist.

Sie werden schnellstmöglich eine abschließende Antwort erhalten – ich werde mich hierzu unaufgefordert an Sie wenden.

Sollten Sie in der Zwischenzeit Nachfragen haben, geben Sie dabei bitte die folgende Bearbeitungsnummer an: B-2711-2018.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
34 – Bürgerdienste

Telefon:    0221 / 221 – 34143
E-Mail:     buergerbeschwerden@stadt-koeln.de

Internet:    www.stadt-koeln.de

Die Antwort

Sehr geehrte Frau XXX,
ich danke für Ihre Benachrichtigung, verstehe allerdings nicht, was da so intensiv geprüft werden muss. 
Das Ordnungsamt muss im Rahmen der Überwachung des ruhenden Verkehrs nur kurz vorbeifahren und nachschauen, ob die Behindertenparkplätze unberechtigt belegt worden sind. Das ist alles. 
Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

Update 11. Februar 2019 oder Was lange währt, wird endlich gut! 😉

Sehr geehrter Herr Fischer,

mit Ihrer E-Mail vom 17.12.2018 haben Sie sich an Frau Oberbürgermeisterin Reker gewandt. In Ihren Ausführungen bemängeln Sie, das unberechtigte Parken auf den Behindertenparkplätzen der Bezirkssportanlage Rodenkirchen.

Ihren Unmut können wir sehr gut nachvollziehen. Wir haben uns mit den Kolleginnen und Kollegen der Fachdienststelle wegen Ihres Anliegens in Verbindung gesetzt und folgende Rückmeldung erhalten:

Nach im Beschwerdefall routinemäßiger Überprüfung teilen wir Ihnen mit, dass es sich bei den in Rede stehenden Behindertenparkplätzen tatsächlich um amtlich nach der Straßenverkehrsordnung ausgeschilderte Sonderparkplätze für Schwerbehinderte handelt. Aufgrund dessen können dort auch ordnungsrechtliche Maßnahmen durch den Verkehrsdienst durchgeführt werden. Da das Grundstück ein wenig abseits liegt und hier keine Beschwerden bekannt waren, erfolgte bislang auch keine gezielte Überwachung.

Anlässlich Ihres Beschwerdeschreibens werden aber nun bedarfsgerechte Kontrollen durchgeführt sowie bei festgestellten ordnungswidrig geparkten Fahrzeugen Maßnahmen bis hin zur Sicherstellung eingeleitet.

Zudem gibt es die Möglichkeit, bei eigenen Feststellungen die Kolleginnen und Kollegen des Servicetelefon des Ordnungs- und Verkehrsdienstes unter der Telefonnummer (0221) 221-32000 anzurufen, um auf den Umstand aufmerksam zu machen.

Die Mitarbeitenden des Verkehrsdienstes danken Ihnen für den Hinweis. Wir hoffen, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Ihr Beschwerde-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.